Nachhilfe Herdecke

Nachhilfe Herdecke

Nachhilfe Herdecke Lernzuflucht Viadukt Ausschnit
Nachhilfe Herdecke ganz in Ihrer Nähe, Hagen Mittelstadt, 7 Minuten mit dem Zug, 20 Minuten mit dem Bus

Die Lernzuflucht ganz in der Nähe, Kampstraße 29 in der Mittelstadt Hagen.

Nachhilfe bei der Lernzuflucht Hagen – echtes Handwerk in Sachen Nachhilfe statt anonymer Filalkette. Unser pädagogisches Konzept garantiert den Erfolg!

Nachhilfe für Herdecke bei der Lernzuflucht Hagen, professionell, individuell und modern

Nachhilfe-Herdekce-Stadt

Anders als in der Nachhilfe gibt es im Schulunterricht bei manchmal über 30 Schülern  pro Klasse kaum oder gar nicht die Möglichkeit, sich individuell auf jeden Einzelnen einzustellen. Anders ist dies bei der Nachhilfe in der Lernzuflucht! Bei Gruppen mit etwa 2 bis 5 Schülern kommt jeder zum Zuge. Abgesehen davon, dass auf eine passende Gruppenzusammensetzung geachtet wird, bekommt jeder Schüler das, was er zur Bewältigung des Schulstoffes braucht. Somit könnte man von Einzelunterricht in der Kleingruppe sprechen.

  • Profis am Werk
  • echtes Nachhilfe-Handwerk
  • individuelle Strategien für jeden Schüler
  • moderne Umsetzung der Nachhilfe
  • kleine Gruppen mit 2 bis 5 Schülern
  • passende Zusammensetzung der Gruppe
  • klare Orientierung am aktuellen Schulstoff

Über uns

Lernzuflucht Hagen Nachhilfe – Start

Nachhilfe

Nachhilfe Herdecke Stadtpanorama am Back

Allgemeines zu Nachhilfe Herdecke

Herdecke [ˈhɛʁdəkə] liegt an der Ruhr im nördlichen Ennepe-Ruhr-Kreis in Nordrhein-Westfalen.

Touristisch bedeutend sind neben dem hohen Freizeit- und Erholungswert der beiden Ruhrstauseen Hengstey- und Harkortsee sowie der bewaldeten Ardeyhöhen unter anderem das Bachviertel als historische Altstadt mit vielen Fachwerkhäusern und der talüberspannende, gut 30 m hohe Ruhr-Viadukt.

Im Rahmen seines Stadtmarketings bezeichnet sich Herdecke als „die Stadt zwischen den Ruhrseen“.[2]

Nachhilfe-Herdecke-Karte

Geschichte

Nach Hermann Stangefols Werk „Annales circuli Westphalici“ wurde angeblich 819 ein Frauenstift von einer Frederuna gegründet. Eine urkundliche Erwähnung findet jedoch erst 1214 statt.[7] Die Zugehörigkeit der Klaustralgemeinschaft zum Benediktinerorden ist ab 1313 belegt. Im 15. Jahrhundert wird die Gemeinschaft in ein freiweltliches Damenstift überführt. Für den Stift wurde eine karolingische Basilika als Kirche erbaut. Der klösterliche Grundbesitz und das Stift Herdecke gelten als Keimzelle des Ortes. Das Stift wurde am 1. Januar 1812 aufgehoben[7], heute steht an diesem Platz die Evangelische Stiftskirche St. Marien.

1324 fiel Herdecke aus Kölnischem Besitz an die Grafschaft Mark. Als neuer Landesherr übernahm der Graf von der Stiftsäbtissin die Gerichtsbarkeit und errichtete am Stift einen Pranger, der bis 1700 existierte.

1355 bekam das dorp herricke von Graf Engelbert III. von der Mark die Marktrechte verliehen. In den folgenden Jahrhunderten entwickelte sich aufgrund der verkehrstechnisch günstigen Lage am Ruhrübergang und am Schnittpunkt der großen Handelsstraßen zwischen Köln und Weserraum sowie Siegerland und Münsterland der regional bedeutsame Herdecker Kornmarkt, der bis Ende des 19. Jahrhunderts bestand.

1594 erlosch die Veme- und Freigerichtsbarkeit im Ort.

1615 wurde die Ortschaft zur Freiheit erhoben und 1739 verlieh Friedrich Wilhelm I. Herdecke die Stadtrechte.

Im Winter 1624/1625 diente die junge Freiheit Herdecke einer Garnison „hispanischer Kriegsleute“ als Quartier und Lager.

Die 4. Auflage von Meyers Konversations-Lexikon notierte 1888: „Herdecke, Stadt im preuß. Regierungsbezirk Arnsberg, Kreis Hagen, 104 m ü. NN., an der hier schiffbaren Ruhr und den Linien Hagen-Witten, H.-Dahlhausen und Schwelm-Dortmund der Preußischen Staatsbahn, hat eine alte evangelische und eine kath. Kirche, große Sandsteinbrüche, Fabriken für Tuch, Tabak, Leder, Papier und Eisenwaren, Färberei, Bierbrauerei und (1885) 4124 meist evang. Einwohner. Über der Stadt liegt der Kaisberg mit einem Turm zur Erinnerung an den Freiherrn vom Stein; entfernter die Trümmer der Hohensyburg; der neue Aussichtsturm daselbst wurde dem Oberpräsidenten v. Vincke zu Ehren errichtet. Unterhalb H. liegt der Sonnenstein, ein 200 m hohes Plateau, auf welchem alljährlich im Juni der Rheinisch-Westfälische Turngauverband das bekannte Sonnensteinfest feiert. H. gegenüber liegt die Gemeinde Vorhallemit Eisen- und Messingwarenfabrik.“[8]

1929 sollte Herdecke ein Stadtteil von Hagen werden.[9][10]

1939 wurde Ende eingemeindet. Im Zweiten Weltkrieg hatte die Stadt die Patenschaft über das U-Boot U 751 übernommen, das am 17. Juli 1942 von britischen Flugzeugen im Atlantik versenkt wurde.

Nachhilfe-Herdecke-Viadukt

Bevölkerung

Herdecke entwickelte sich im Laufe von zwei Jahrhunderten zwischen 1739 und 1939 von einem bäuerlich geprägten mittelalterlichen Marktort zu einer florierenden Kleinstadt. Die Bevölkerungszahl stieg in dieser Zeit fast auf das Achtfache.

Seit der Eingemeindung von Ende im Jahr 1939 verzeichnete die Stadt bis 1993 erneut eine deutliche Zunahme der Bevölkerung um 147,25 %. Dieses Wachstum ist insbesondere der günstigen Ruhrgebiets-Randlage (Stichwort: Wohnen im Grünen) sowie seit der Diskussion um die Gemeindereform 1975 dem Wunsch geschuldet, durch über 25.000 Einwohner den städtischen Status zu behalten.

In den 1990er-Jahren erreichte die Einwohnerzahl mit rund 26.500 ihren Höhepunkt. Nach einer Stagnation zur Jahrtausendwende ist die Bevölkerungszahl rückläufig. Im Zuge der allgemeinen Bevölkerungsentwicklung ist mit einem weiteren Rückgang zu rechnen.[13] Für Herdecke wird ein weiterer Rückgang auf 20.000 Einwohner erwartet.[14]

Aufgrund der städtischen Siedlungsplanung und der damit verbundenen Bevölkerungsentwicklung gehört Herdecke zu den Spitzenreitern bei der Flächenversiegelung im gesamten Regierungsbezirk Arnsberg, mehr als ein Drittel der Stadtfläche ist überbaut und es sind fast 300 m² Boden/Person versiegelt.[6]

Kultur – Nachhilfe Herdecke

  • Maiwoche: Jedes Jahr wird von der Stadtverwaltung in der Christi-Himmelfahrt-Woche eine viertägige Veranstaltung mit historischem Kunst- und Töpfermarkt mit mittelalterlichen Elementen sowie Musik, Tanz und Sport in der Innenstadt organisiert. Ergänzt wird das Programm durch Stadtführungen, den „Sackträgerlauf“ und die „Kreative Straße“. Viele Vereine und Organisationen tragen zur Gestaltung bei. Den Abschluss bildet stets ein Höhenfeuerwerk.
  • Kram-Markt: im Mai und Oktober findet jedes Jahr ein bunter Krammarkt in der Fußgängerzone statt
  • Wochenmarkt: jeden Donnerstagvormittag und seit Ostern 2017 auch Samstagsvormittag in der Fußgängerzone
  • Herdecker Citylauf: im Juni Volkslauf in der Innenstadt, veranstaltet vom TSV Herdecke
  • Ender Citylauf: im September Volkslauf in Ende, veranstaltet vom TuS Ende
  • Nikolauslauf: Volkslauf zum Jahresabschluss, veranstaltet vom RC Westfalen Herdecke
  • Schützenfeste: Schützenverein Herdecke 1842 e. V. und Schützenverein Ende-Schnee

Verkehr zu Nachhilfe Herdecke

Herdecke hat im Schienenpersonennahverkehr zwei Stationen, den Bahnhof Herdecke und den Haltepunkt Wittbräucke, an der Bahnstrecke Düsseldorf-Derendorf–Dortmund Süd. Sie werden stündlich bedient; die Züge werden über die Volmetal-Bahn (RB 52) nach Lüdenscheid durchgebunden. Bis Ende 2016 begannen außerdem hier saisonal Museumszüge der RuhrtalBahnLinie T nach EnnepetalKluterthöhle.[19] Der heutige Bahnhof Hagen-Vorhalle hieß früher Herdecke, Herdecke Süd bzw. Herdecke Vorhalle.[20]

Durch das Herdecker Stadtgebiet führt keine Autobahn. Die Anbindung an das Fernstraßennetz erfolgt über die Anschlussstelle 88 Hagen-West der A 1 (E 37) und die Anschlussstelle 8 Dortmund-Süd der A 45 (E 41). Durch das Stadtgebiet verläuft die Bundesstraße 54.