Nachhilfe Eilpe

Nachhilfe Eilpe

Nachhilfe Eilte Fachwerkhaus
Nachhilfe Eilpe ganz in Ihrer Nähe!

Die Lernzuflucht ganz in der Nähe, Kampstraße 29 in der Mittelstadt.

Nachhilfe bei der Lernzuflucht Hagen – echtes Handwerk in Sachen Nachhilfe statt anonymer Filalkette. Unser pädagogisches Konzept garantiert den Erfolg!

Nachhilfe für Eilpe bei der Lernzuflucht Hagen, professionell, individuell und modern

Nachhilfe Eilpe Rathausturm

 

Anders als in der Nachhilfe gibt es im Schulunterricht bei manchmal über 30 Schülern  pro Klasse kaum oder gar nicht die Möglichkeit, sich individuell auf jeden Einzelnen einzustellen. Anders ist dies bei der Nachhilfe in der Lernzuflucht! Bei Gruppen mit etwa 2 bis 5 Schülern kommt jeder zum Zuge. Abgesehen davon, dass auf eine passende Gruppenzusammensetzung geachtet wird, bekommt jeder Schüler das, was er zur Bewältigung des Schulstoffes braucht. Somit könnte man von Einzelunterricht in der Kleingruppe sprechen.

  • Profis am Werk
  • echtes Nachhilfe-Handwerk
  • individuelle Strategien für jeden Schüler
  • moderne Umsetzung der Nachhilfe
  • kleine Gruppen mit 2 bis 5 Schülern
  • passende Zusammensetzung der Gruppe
  • klare Orientierung am aktuellen Schulstoff

Über uns

Lernzuflucht Hagen Nachhilfe – Start

Nachhilfe

Nachhilfe Eilpe Blick über Hagen

Allgemeines zu Nachhilfe Eilpe

Eilpe ist der Name eines Ortsteils der kreisfreien Großstadt Hagen im südlichen Ruhrgebiet, welcher im Jahre 1876 zusammen mit dem Ortsteil Wehringhausen eingemeindet wurde. 2018 hatte Eilpe 11.836 Einwohner.[1]

Geschichte

Eilpe zählt zu den alten Siedlungsstätten im Raum Hagen. Auf dem Bergrücken am „Riegerbusch“ wurden Spuren eines mittelsteinzeitlichen Siedlungsplatzes von vor rund 10.000 Jahren gefunden.

Urkundlich erstmals erwähnt ist ein Eilper Hof im Jahr 1019 in einer Schenkungsurkunde Kaiser Heinrichs II an den Erzbischof von Cölln, Abt des Klosters zu Deutz, wahrscheinlich ein Unterhof des Oberhofes Hagen. Um diesen Deutzer Hof an der Mündung des Eilper Baches in die Volme entstanden nach und nach weitere Höfe und Kotten, die entweder zu einem Haupthof gehörten oder sich selbständig machten.

Die Bauerschaft Eilpe gehörte im Kirchspiel und Gericht Hagen zur Grafschaft Mark. Im Schatzbuch der Grafschaft Mark von 1486 werden in der Eylper Burschop 16 steuerpflichtige Hofbesitzer mit einer Abgabe zwischen 1 oirt (¼ Gg) und 8 Goldgulden genannt.[2]

Noch vor 1827 wurde der Ortsteil Selbecke nach Eilpe eingemeindet.

Aufgrund der Bevölkerungszunahme, der gleichzeitigen Industrialisierung und der immer stärkeren Verflechtung mit der Stadt Hagen stimmte der Gemeindevorstand von Eilpe am 28. Mai 1875 einer Eingemeindung in die Stadt Hagen zu. Die Eingemeindung von Eilpe trat am 1. Januar 1876 in Kraft.[3]

Bevölkerung

Am 31. Dezember 2018 lebten 11.836 Einwohner in Eilpe.[4]

Strukturdaten der Bevölkerung in Eilpe:

  • Bevölkerungsanteil der unter 20-Jährigen: 18,9 % (Hagener Durchschnitt: 19,4 %)[5]
  • Bevölkerungsanteil der mindestens 60-Jährigen: 28,2 % (Hagener Durchschnitt: 28,3 %)[6]
  • Ausländeranteil: 19,0 % (Hagener Durchschnitt: 19,1 %)[7]

Kultur

In Eilpe befindet sich das Historisches Centrum Hagen mit dem Stadtmuseum, dem Stadtarchiv und dem Westfälischen Musik- und Literaturarchiv. Ferner die Galerie Hagenring und im Ortsteil Selbecke das LWL-Freilichtmuseum Hagen.

Verkehr zu Nachhilfe Eilpe

Für einen wirtschaftlichen Aufschwung des Ortes sorgte 1661 die Ansiedlung von Klingenschmieden aus Solingen in Eilpe, deren 1665 errichteten Wohnhäuser als Lange Riege zum Teil heute noch erhalten sind. Bis ins 19. Jahrhundert hinein wurden hier Messer- und Schwertklingen produziert. Demgegenüber entstand mit der Papierherstellung in den 1696 von Matthias Vorsterbegründeten Papiermühlen bei Delstern ein Gewerbezweig mit Exportbeziehungen nach Russland und in viele europäische Länder, sowie während des 18. Jahrhunderts auch nach Nordamerika. Südlich von Eilpe wird noch heute im Steinbruch bei Ambrock Grauwacke abgebaut.

Über eine das Volmetal überquerende Zubringerstraße ist der Ortsteil mit der Autobahnabfahrt Hagen-Süd an die Bundesautobahn 45 angeschlossen. Ferner führen die Bundesstraße 54 sowie die Volmetalbahn mit einer eigenen Haltestelle unmittelbar an Eilpe vorbei.